Senioren- und Behindertenbeirat

Senioren an Baumstamm © fotolia Kzenon

Vereine, Verbände und Gruppen aus der Gemeinde Hatten , die sich für die Belange der Senioren und Behinderten einsetzen bzw. mit ihnen arbeiten, sind im Beirat stimmberechtigt vertreten. Alle drei Jahre wählen die Mitglieder auf ihrer konstituierenden Sitzung einen geschäftsführenden Vorstand, der aus einer / einem Vorsitzenden, einer / einem stv. Vorsitzenden und drei Beisitzern /- innen besteht. Bei der Durchführung seiner Aufgaben ist der Beirat nicht an Weisungen gebunden.
Unterstützt wird der Beirat von der Verwaltung der Gemeinde Hatten, die die Geschäftsführung erledigt.

Zu den Aufgaben des Beirates gehören unter anderem :

1. Vertretung der Belange älterer Menschen und Behinderter gegenüber den Beschlussgremien und der Verwaltung der Gemeinde Hatten sowie gegenüber allen anderen Stellen und Trägern der Alten- und Behindertenhilfe.

2. Mitwirkung bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen der Alten - und Behindertenhilfe.

3. Unterrichtung der Öffentlichkeit über die besonderen Probleme der älteren Menschen und Behinderter.

Im Senioren - und Behindertenbeirat der Gemeinde Hatten sind zzt. folgende Gruppen und Vereine vertreten:
Arbeiterwohlfahrt, Reha-Sport-Gemeinschaft Hatten e.V., Diakonisches Werk, Malteser Hilfsdienst, Ev. Kirchengemeinden, Feuerwehr, Hatter Pflegedienst, Dorfgemeinschaft, Heimat- und Verkehrsvereine, Landfrauenvereine, Landvolk, Schützenvereine, Siedlergemeinschaft, Senioren- „Union“, VdK, DLRG, Gesangsvereine, Orts- und Bürgervereine, Sportvereine

Im Rahmen der Sitzungen beschäftigen sich die Mitglieder des Beirates mit vielfältigen Themen aus der Sozial- und Gesundheitspolitik, die für Senioren und Behinderte relevant sind. Um sich vor Ort über Einrichtungen der Senioren- und Behindertenhilfe zu informieren, finden die Beiratssitzungen auch außerhalb des Rathauses der Gemeinde Hatten statt. Darüber hinaus nehmen die Vorstandsmitglieder das Angebot von Seminaren für Seniorenbeiräte wahr. Ebenso nehmen sie regelmäßig an den Sitzungen des Landesseniorenrates Niedersachsen e.V. teil.

Als eine weitere Aktivität des Beirates hat sich die alljährlich stattfindende „Jahresfahrt“ etabliert, an der bis zu 250 Senioren und Behinderte aus der Gemeinde Hatten teilnehmen. An wechselnden Orten wird ihnen gegen einen geringen Kostenbeitrag ein bunter Nachmittag geboten.
 
 
Vorstand des Senioren- und Behindertenbeirates der Gemeinde Hatten
 
Vorsitzender: Heinz Priesmeyer
Hatterwüsting I
Wacholderweg 25
26209 Hatten
 
Stv. Vorsitzender: Wilfried Wieschollek
Tweelbäke-Ost
Behrensweg 18
26209 Hatten

Beisitzer/innen: Ursel Wolff
Schmede
Dingsteder Straße 53
26209 Hatten

Friedrich-Karl Gunschera
Kirchhatten
Osterkamp 46
26209 Hatten

Behindertenbeauftragter: Ernst-Dieter Hoffhenke
Hatterwüsting
Berliner Straße 30
26209 Hatten

Regelmäßige Beratungsangebote durch den 1. Ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Gemeinde Hatten

Wann habe ich als Mensch mit Behinderungen oder als Angehöriger einen rechtlichen Anspruch auf Hilfen und Leistungen? Was kann wo beantragt werden? Wie können diese Anträge gestellt und gegebenenfalls  auch durchgesetzt werden?
 
Alle Antworten dazu stehen in dicken (Sozial)-Gesetzbüchern und Ausführungsverordnungen. Der Laie geht in diesem Dschungel schnell verloren. Für die Wege zum Behindertenausweis, zum Pflegegeld sowie zu pauschalen, ambulanten oder stationären Leistungen müssen erst einmal die richtigen Bestimmungen, Voraussetzungen und Ziele gefunden werden. Die Fragen, mit denen sich Betroffene, Eltern und Angehörige regelmäßig konfrontiert sehen, können oft - ohne die Einschaltung einer kundigen Beratung - nur schwer gelöst werden.

Die Gemeinde Hatten hatte deshalb seit Juli 2013 ihr Beratungs- und Unterstützungsangebot erweitert und konnte hierfür Ernst-Dieter Hoffhenke als kundigen "Pfadfinder" gewinnen. Ernst-Dieter Hoffhenke hat hierfür zuvor in vier Jahrzehnten als leitender Sozialarbeiter in Behindertenselbsthilfe-Verbänden und als betroffener Vater eines Sohnes mit Down-Syndrom wertvolle Erfahrungen und Kompetenzen erworben. Er stellt dieses Wissen und seine persönlichen Erfahrungen auch nach Beendigung seines beruflichen Lebens noch ehrenamtlich zur Verfügung.

Ratsuchende sollten direkt mit dem Behindertenbeauftragten Kontakt aufnehmen, um sich z. B. telefonisch beraten zu lassen oder um den Termin für eine Beratung bei sich zu Hause zu vereinbaren. 

Kontakt:

Tel.: 04481 / 934 019