Hilfe für die Ukraine

Ukraineflagge mit Händen © Pixabay_freie Nutzung

Ab sofort können Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Oldenburg Unterkünfte, die sie für Flüchtlinge aus der Ukraine zur Verfügung stellen möchten, online melden. In gemeinsamer Abstimmung mit den kreisangehörigen Kommunen hat die Kreisverwaltung ein Portal für Wohnraum eingerichtet, das direkt auf der Vorschaltseite der Landkreis-Homepage zu finden ist.

„Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist riesengroß und das freut uns alle sehr! Dies möchten wir entsprechend mit einer Online-Meldung koordinieren. Dadurch können wir das zügig an die entsprechende Kommune in unserem Kreisgebiet weitergeben und schnell aktiv handeln“, erklärt Landrat Dr. Christian Pundt und fährt fort: „Wir wissen zwar aktuell nicht, wie viele Flüchtlinge zu uns kommen werden. Wir sind uns aber sicher, dass wir Wohnraum vorhalten müssen und haben mit dem Portal dafür eine gute Möglichkeit geschaffen. Nun hoffen wir auf zahlreiche Meldungen. Ich bin mir sicher, dass wir die Herausforderungen die sich durch den Krieg in der Ukraine ergeben werden, gemeinsam gut gestalten werden, insbesondere dank der großen Hilfe aus der Bevölkerung.“

Neben dem Portal für Wohnraum hat die Kreisverwaltung ein Bürgertelefon unter der Nummer  04431 / 85 955 zum Thema „Ukrainehilfe“ eingerichtet. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Dieser Service richtet sich an Personen, die Antworten auf die Fragen wie „Bei mir sind ukrainische Flüchtlinge angekommen oder auf dem Weg zu mir? Was muss ich tun?“ oder „Ich bin aus der Ukraine hier her gekommen. Wo muss ich mich melden?“ suchen. Ebenfalls ist das Bürgertelefon passender Adressat für Terminvereinbarungen zur Registrierung von ukrainischen Flüchtlingen in der Ausländerbehörde des Landkreises Oldenburg, Angebote von Wohnraum, Angebote von Sach- und/oder Geldspenden sowie Angebote von Dolmetschertätigkeiten oder auch (ehrenamtlicher) Dienstleistungen. „Die Herausforderungen an uns alle sind sehr vielfältig und darum möchten wir die Möglichkeit bieten, dies direkt bei uns zu melden. In Kürze wird es ein zusätzliches Portal geben, in dem unter anderem Sachspenden, Geldspenden oder auch Dienstleistungs-Angebote online gemeldet werden können“, so Landrat Dr. Pundt. Ebenso sei eine Plattform für die Online-Terminvereinbarung für die Registrierung in der Ausländerbehörde in Vorbereitung.       

Wer weder Portal noch Telefonnummer nutzen möchte kann alternativ eine Unterkunft oder sein Hilfsangebot per E-Mail ukrainehilfe@oldenburg-kreis.de melden.