Coronavirus

Collage der Mitarbeiter/innen © Gemeinde Hatten

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, 

der Bund und das Land haben weitreichende Maßnahmen getroffen, um Menschen zu schützen. Daher ist das öffentliche Leben in großem Maße eingeschränkt. Es ist sehr wichtig, dass sich alle daran halten, denn ich möchte keine Verhältnisse in Krankenhäusern erleben, die, wie in einigen Berichten zu lesen und zu sehen ist, eher an Kriegsschauplätze erinnern (siehe Berichte zu Italien). 

Es erfüllt mich zu einem ganz großen Teil mit Stolz, wie hilfsbereit, besonnen und bedacht die Menschen in unserer schönen Gemeinde auf die aktuellen Entwicklungen reagieren. Es gibt jedoch auch die anderen Beispiele, bei denen ich richtig sauer werde. Mir gefällt es auch nicht, dass mein Leben nun in gewisser Weise eingeschränkt ist. Doch „Corona-Partys“ als besonders und auch noch witzig zu empfinden, erschließt sich mir einfach nicht. 

Helmut Schmidt hat einmal gesagt „In der Krise beweist sich der Charakter“. Hier sollten alle Menschen überlegen, ob es sinnvoll ist, Kinder zu verabreden und auf den Spielplatz zu gehen, um gemeinsam zu spielen und das Wetter zu genießen. Ganz ehrlich: Dann können die Kinder auch wieder zur Schule oder in den Kindergarten gehen. 

Jeder Einzelne von uns ist in dieser Zeit gefordert. Gefordert, sich solidarisch mit den Schwächeren in unserer Gesellschaft zu zeigen, gefordert mit anzupacken, aber auch gefordert, sich in seriösen Medien zu informieren. 

Wir müssen die Verbreitung dieses – für eine Vielzahl von Menschen gefährlichen – Virus verlangsamen. Es geht nicht um Verhinderung, denn das können wir nicht. Wir müssen den Kräften in den Praxen und in den Krankenhäusern jedoch genug Luft verschaffen, damit sie die Arbeit bewältigen können. Die anderen Krankheiten warten nicht, bis das Coronavirus vorbei geht. Ich bin auch kein Hellseher! Keiner weiß, ob wirklich alles richtig ist, was bisher umgesetzt worden ist. Ich muss mich jetzt aber auf die fachliche Meinung der Experten verlassen und bitte darum, dass alle Menschen sich jetzt daran halten. 

Und noch einmal: Es geht hier um den Schutz von Menschen, die sich das nicht ausgesucht haben. 

Ich möchte an dieser Stelle allen danken, die in dieser Zeit besonders gefordert sind. Allen voran den Beschäftigten im Gesundheitswesen, in der Pflege und auch im Einzelhandel. Was ich beim Einkaufen erlebe ist der absolute Wahnsinn. Mein Dank gilt aber auch allen anderen Menschen, die jetzt gefordert sind: Danke! 

Auch unser Landkreis Oldenburg leistet mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine professionelle und engagierte Arbeit. Wir arbeiten hier Hand in Hand und bleiben bisher daher absolut handlungsfähig. 

„Prävention ist keine Hysterie – und Ignoranz ist kein Mut.“ (Dunja Hayali) 

Bleiben Sie gesund! 

Ihr Bürgermeister
Dr. Christian Pundt


Eingeschränkter Regelbetrieb in den KiTas ab 22.06.2020

Eingeschränkter Regelbetrieb ab dem 22.06.2020

Wie vom Land Niedersachsen angekündigt, beginnt am 22.06.2020 eine neue Phase der schrittweisen Öffnung der Kindertagesstätten. 

Das Land rückt hier vom Begriff der „Notbetreuung“ ab und geht zu einem „eingeschränkten Regelbetrieb“ über. 

Bei dem eingeschränkten Regelbetrieb handelt es sich nicht um einen „Normalbetrieb“. Mit Ihrer Unterstützung werden wir für die Kinder das rechtlich mögliche Angebot schaffen. Neben allen rechtlichen Fragestellungen steht jedoch fest, dass vom Grundsatz her alle Kinder die Einrichtungen besuchen können. Die Betreuungszeit richtet sich nach der Inanspruchnahme vor der Einrichtungsschließung. 

Nähere Informationen finden können Sie hier herunterladen. Wir bitten Sie, die beigefügten Informationen gewissenhaft zu lesen. 

Mit freundlichem Gruß 

Dr. Christian Pundt

 

Notbetreuung in Kindertagesstätten ab 18.05.2020

Mädchen spielt mit Bauklötzen © Pixabay_Design Miss C

Kindertagesstätten (Krippen, Kindergärten und Horte) sind weiterhin geschlossen. Kontakte sollen möglichst vermieden und so Infektionsketten unterbrochen werden. Es gilt weiterhin die Notbetreuung. Dafür werden die Betreuungskapazitäten ab dem 18.05.2020 vorsichtig und in begrenztem Umfang ausgeweitet. 

Alle Informationen und Unterlagen dazu finden Sie hier.

Alle aktuellen Informationen zum Corona-Virus für den Landkreis Oldenburg

finden Sie hier.

Plakat Hatten hilft © Gemeinde Hatten

Alle Hatter Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund der aktuellen Lage Hilfe benötigen, können sich gerne im Rathaus melden. Frau Gadeberg erreichen Sie unter der Telefonnummer 04482 922-236.

hatten-hilfe_da_wo_sie_gebraucht_wird

"Hatten hilft"

Über die Facebook-Seite "Hatten hilft" können Sie Hilfe anbieten oder bekommen. Folgen Sie einfach diesem Link.

Auch hier hilft Hatten

Über die Internetseite Hatten hilft! gibt es Nachbarschaftshilfe auf dem kurzen Weg. Einfach anmelden und gesuchte oder anzubietende (Dienst-)Leistung eintragen.

Informationen für Gewerbetreibende und Handwerksbetriebe in der Gemeinde Hatten finden Sie hier.

Aktuelle Öffnungszeiten

Pixabay Uwe Kern

Das Rathaus in Kirchhatten, die Leistungsabteilung des Jobcenters in Sandkrug sowie das Bürgerservicebüro in Sandkrug sind weiterhin nur eingeschränkt geöffnet. Termine sind ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung (unter 04482/922-205) möglich.

Langweilig?

Pexels T. Gorelova

Langweilt sich Ihr Kind zu Hause? Keine Ideen mehr, wie man die Zeit zu Hause verbringen soll? Tipps gegen die Langeweile finden Sie hier.

Seite aufrufen