Presse und Aktuelles

Frauen auf den Spuren von Maria von Jever

Der Internationale Frauentag entstand im Kampf um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen und die Emanzipation von Arbeiterinnen und wird jedes Jahr am 8. März begangen.

Zum sechsten Mal in Folge hat die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Oldenburg diesen Tag für eine FrauenKulturTour genutzt.

Knapp 100 Frauen aus dem Landkreis trafen sich am Krandel in Wildeshausen, um in zwei Bussen nach Jever zu fahren, einen der frauenORTE Niedersachsens.

Auf den Spuren von Fräulein Maria von Jever, die als unverheiratete Landesherrin im 16. Jahrhundert dafür sorgte, dass dem Flecken Jever die Stadtrechte verliehen wurden und die Eigenständigkeit des Jeverlandes durch eine geschickte Politik ausgebaut wurde, ging es zu Fuß durch die Stadt. Dabei erfuhren die Teilnehmerinnen von den Gästeführern so einiges über das damalige Leben von Maria, die Tragödien in ihrer Familie, das Schloss, den ewigen Zwist mit den Ostfriesen, die Bedeutung des Blaudrucks und die vielen, teils einzigartigen Brunnen, die heute über die ganze Stadt verteilt sind.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im „Hof von Oldenburg“ ging es zunächst für die Reisenden aus Bus 1, später für die aus Bus 2, in die bekannte Jever-Brauerei, während den jeweils übrigen Teilnehmerinnen Zeit für eigene Erkundungen blieb. Im Brauerei-Museum informierten sich die Frauen, wie bereits vor langer Zeit nur im Winter aus Hopfen, Malz und Wasser in körperlicher Schwerstarbeit Bier gebraut und abgefüllt wurde. Gut dass heute die Bierproduktion das ganze Jahr durch funktioniert!

Als die Busse gegen 19:40 Uhr wieder in Wildeshausen eintraf, waren sich alle einig, einen gelungenen Weltfrauentag verbracht zu haben.

Und so wird es voraussichtlich auch im nächsten Jahr eine Fortsetzung des Angebotes der Gleichstellungsbeauftragten geben, zum Internationalen Frauentag einen „frauenORT“ zu bereisen.